Ausflüge und sportliche Aktivitäten

Die Umgebung von Kašperské Hory, und dadurch auch Vogelsang, ist für Ausflüge und sportliche Aktivitäten ideal. In der Nähe gibt es auch viele Kulturdenkmäler.

Schneeschuhausflüge in der Umgebung der Residenz Vogelsang.

Skigebiet Kašperky
Beleuchtete Piste in Kašperské Hory auf dem Berg Lišák.

Skigebiet Zadov-Churáňov

  • 25 km entfernt. 7 Skilifte und Seilbahnen, 6 km Skipisten, davon 2 km künstlich beschneit, 3 Skipisten mit Abendbeleuchtung.
  • Loipen mit einer Länge von bis zu 85 km. Man kann über das nahe Zhůří bereits mit Skiern anreisen.

Burg Kašperk
Die gotische Burg Kašperk liegt 5 km nördlich von Kašperské Hory entfernt. Sie wurde von König Karl IV. im Jahr 1356 zum Schutz der Goldminen und der alten Landstraße erbaut. Kašperk – ursprünglich Karlsberg zu Ehren ihres Gründers – ist die höchst gelegene königliche Burg in Böhmen. Wahrscheinlich im 15. Jahrhundert wurde für die bessere Verteidigung der Burg auf dem Hügel östlich von Kašperk die Burg Pustý hrádek errichtet, von der jedoch nur Ruinen erhalten geblieben sind. Die Burg Kašperk ist die ganze Saison bis Ende Oktober geöffnet.

Burg Kašperk, Ansicht vom Pustý hrádek.

Burg und Schloss Velhartice
Sie befindet sich nahe am Weg nach Železná Ruda und sie ragt steil über dem Abhang des Berges Borek, der eine Höhe von 853 m über dem Meeresspiegel hat. Die Ruine der Burg stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Burg Rabí
Die Ruine der mittelalterlichen Burg ist bekannt dafür, dass hier im Jahre 1421 Jan Žižka sein Auge verlor. Sie liegt 9 km nordöstlich von Sušice.

Riesenburg
Die Riesenburg ist eine von Sagen umwobene Burgstätte und ein archäologisches Denkmal, das ca. 1 km westlich der Ortschaft Popelná liegt.

Gehöft Antýgl
Das Gehöft Antýgl, ein Holzhof und eine ehemalige Glashütte vom Beginn des 16. Jahrhunderts, liegt im Tal des Flusses Vydra, auf einer Höhe von 928m über dem Meeresspiegel, an der Strasse von Srní nach Modrava im Nationalpark Šumava. Die Glashütte, die hier seit dem Jahr 1523 betrieben wurde, ging Anfang des 19. Jahrhunderts zugrunde. Der Ursprung des Namens wird vom deutschen “ein Tiegel” abgeleitet. Antýgl ist ein Beispiel für die typische böhmerwalder Architektur.

Moldauquelle
Die Quelle des längsten tschechischen Flusses Moldau befindet sich einige Kilometer südwestlich der Gemeinde Kvilda im Böhmerwald, auf einer Höhe von 1172 m über dem Meeresspiegel. In der Tat entsteht die Moldau jedoch durch den Zusammenfluss mehrerer Wildbäche und Quellen, die sich hoch im unzugänglichen Terrain des Nationalpark Šumava befinden. Der Ort der symbolischen Quelle ist über eine geteerte Straße, die mit dem blauen touristischen Zeichen markiert ist, oder mit dem Fahrrad über die Strecke 1041, zu erreichen.

Der Fluss Moldau im Nationalpark Šumava.

Balkenbrücke
Die 72 Meter lange Balkenbrücke auf dem Fluss Vydra ist ein Nachbau der historischen Holzbrücke, die das geschlämmte Holz durch ein Stangensystem einfing und es in den Schwemmkanal richtete. Die Brücke liegt in der Gemeinde Rechle am Anfang einer 6 km langen touristisch interessanten Strecke, die entlang des Tetov-Schwemmkanals führt. Die Strecke ist auch für Behinderte zugänglich.

Böhmerwaldmuseum in Kašperské Hory
Dauerausstellung, die der Natur und der Geschichte des Lebens und der Arbeit der Menschen im Böhmerwald gewidmet ist.

Motorradmuseum in Kašperské Hory
Mit der Ausstellung “tschechisches Spielzeug”.

Čeňkova Pila
Ausstellung “Böhmerwälder Energie” im Gebäude des Wasserkraftwerkes Vydra, der Bau des Kraftwerkes wurde im April 1937 begonnen und ist mit dem Namen des Ing. Karel Koska verbunden.

Čeňkova Pila, Turbinen des Wasserkraftwerkes. Foto: ČEZ, a.s.

Örtliche Rundwanderwege (5-7 km)
Beschreibungen und Karten bietet das städtische Kultur- und Informationszentrum Kašperské Hory (Rathausgebäude am Marktplatz).

Gekennzeichnete Radwanderwege

  • der Ausgangspunkt befindet sich am Parkplatz Žlíbek unter der Burg Kašperk
  • im Winter dienen sie als Routen zum Skilanglaufen
Fahrradausflüge in der Umgebung der Residenz Vogelsang.